top of page
  • AutorenbildWilliam

Protestieren ist für Verlierer

Ein häufiges Bild in unserer Gesellschaft heute ist eine Gruppe von Menschen, Schilder in den Händen, Slogans skandierend, Veränderung fordernd. Protestieren. Man könnte denken, es sei die ultimative Form des demokratischen Ausdrucks, aber ich bin hier, um Ihnen zu sagen: das ist es nicht. Protestieren, meiner Ansicht nach, ist für Menschen, die sich selbst als Opfer sehen, die sich selbst als hilflos sehen, die auf die Regierung oder andere blicken, um ihre Probleme zu lösen. Lassen Sie mich erklären, warum.


Die Illusion der Opferrolle


Ich erinnere mich an einen Protest, den ich sah, als ich jünger war. Es war eine Demonstration gegen Studiengebührenerhöhungen an meiner Universität. Es gab eine spürbare Wut und Frustration in der Luft, und ich fühlte sie auch. Die Menschen fühlten sich wie Opfer, sogar unterdrückt. Aber das war alles, was es war - ein Gefühl. Die Studenten waren keine Opfer. Sie hatten eine Wahl. An eine andere Schule gehen, gar nicht zur Schule gehen, etc.


In einer Demokratie werden wir in regelmäßigen Abständen durch Wahlen befragt. Wir können abstimmen. Wir können die Politik beeinflussen. Aber auf der Straße mit einem Plakat stehen? Das ist keine Entscheidung. Das ist die Auslagerung Ihrer Entscheidung an jemand anderen.



Ein besserer Weg


Zugegebenermaßen wird das Stehen auf der Straße mit einem Plakat nicht viel ändern. Zumindest nicht in einem praktischen Sinne. Aber wissen Sie, was das tut? Aktion. Gewinner handeln. Sie passen sich den Umständen an und treffen für sich selbst die besten Entscheidungen angesichts der Situation.


Kehren wir zurück zum Beispiel der Studiengebühren. Anstatt zu protestieren, hätten wir uns Teilzeitjobs suchen, Stipendien beantragen oder Studienkredite aufnehmen können. Wir hätten uns der Situation anpassen können, anstatt zu erwarten, dass sich die Situation an uns anpasst.


Die Welt schuldet Ihnen nichts


Die Welt ist ein harter Ort. Sie ist nicht immer fair, und sie schuldet Ihnen sicherlich nichts. Protestieren ist in gewisser Weise eine Manifestation von Anspruchsberechtigung. Es ist die Idee, dass die Welt sich ändern sollte, um Ihnen zu passen. Aber so funktioniert das nicht.


Die erfolgreichen Menschen, die ich kenne, warten nicht darauf, dass die Welt sich zu ihrem Vorteil verändert. Sie passen sich an die Welt an. Sie beurteilen ihre Umstände, identifizieren Chancen und ergreifen dann diese Chancen. Sie halten keine Schilder auf der Straße hoch; sie machen Züge auf dem Schachbrett.


Anpassen oder Verlieren


Letztendlich läuft es auf eine einfache Wahl hinaus. Sie können sich an die Welt anpassen und gewinnen, oder Sie können darauf warten, dass sich die Welt an Sie anpasst und verlieren.


Es geht hier nicht darum, den Wert von kollektivem Handeln oder die Macht der Stimme des Volkes zu leugnen. Es geht darum zu erkennen, dass am Ende des Tages echte Veränderung von innen kommt. Von harten Entscheidungen. Von der Übernahme der Verantwortung für Ihr eigenes Leben, anstatt andere zu beschuldigen oder zu erwarten, dass sie die Dinge für Sie in Ordnung bringen.


Also, gehen Sie hinaus und stimmen Sie ab. Bilden Sie sich über die Themen weiter. Aber am wichtigsten, übernehmen Sie die Verantwortung für Ihr Leben. Warten Sie nicht darauf, dass die Welt sich ändert. Seien Sie die Veränderung. Denn die Welt schuldet Ihnen nichts. Und je eher Sie das erkennen, desto besser wird es Ihnen gehen.


-William




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page